Save the Date: Mitgliederversammlung des Freundeskreises am 28.09.2017

Die Mitgliederversammlung des Freundeskreises Fregatte Bayern eV wird am Donnerstag, den 28. September 2017 (voraussichtlich wieder im Bayerischen Landtag) stattfinden. Eine konkrete Einladung aller Mitglieder erfolgt noch separat.

Familienfahrt am 1. Juli 2017

Am 1. Juli 2017 gab es wieder die Gelegenheit an einer Familienfahrt der BAYERN in der Nordsee teilzunehmen.

Vom Freundeskreis waren die Herren Norbert Schulz, Bernhard Schülein, Lars Mack und Heinz Bruns gemeldet.

Unser Verbindungsoffizier, OSB Ulf Nitsch, hatte uns kommen sehen und an Bord begrüßt.

Pünktlich um 10.00 Uhr, bei noch regnerischem Wetter ,legte die BAYERN, ohne Schlepperhilfe ab.

Der Kommandant, FKpt Markus Brüggemeier, hatte zuvor von der Brücke aus die Gäste begrüßt. Unser Freundeskreis, wurde neben anderen, auch namentlich willkommen geheißen.

Alle Besucher wurden unter das überdachte Flugdeck gebeten und hier führte dann der IO, FKpt Jan Hackstein, die Sicherheitsbelehrung durch. Es wurde klar herausgestellt, das „ Feuer – und Wassereinbruch im Schiff“ die größten Gefahren an Bord darstellen.

Die Lage der Rettungsinsel wurde genannt sowie das Anlegen der Rettungswesten demonstriert.

Der I SEO ( Erster – Schiffs- Einsatzoffizier) moderierte den Verlauf unserer Fahrt und die einzelnen Vorführungen wie:

  • Aufbau einer Feuerlöschstrecke
  • Das Werfen von WABOSLAD

Nachdem das Wetter aufklarte und sich auch die Sonne zeigte, hatten alle Gäste das schützende Regendach verlassen und sich an Ober- und Aufbaudeck verteilt und so ging`s weiter im Programm.

Ein von Helgoland kommender SEAKING Hubschrauber, der dort zur SAR Station gehört, zeigte div. Flugeinlagen, neben und über der BAYERN, was zu großem Stauen – und auch Respekt vor den Piloten und der
Flugzeugcrew führte.

Das angekündigte Übungsschießen mit dem MLG 27 verzögerte sich etwas, die OPZ prüfte die Sicherheit im Seegebiet, erst als diese gegeben war, wurde von der Brücke die Feuererlaubnis erteilt und Feuerstöße abgegeben.
Bei genauem Hinsehen konnte man die Einschläge, weit entfernt, auf der Wasseroberfläche beobachten.

Auch der Fahrtstufenwechsel durch Umschalten von MTU Diesel auf 2x Gasturbine wurde angekündigt und durchgeführt, die BAYERN erreicht hiernach 27 Knoten. Dazu gab`s dann bei dieser hohen Fahrtstufe unterschiedliche Rudermanöver, die vorher angesagt wurden. Dieses Manöver kam bei allen besonders gut an, zeigte es uns doch die Wendigkeit des Schiffes und es brachte die BAYERN auch ordentlich ins Schlingern. Hier fand dann die alte Seemannsregel „Eine Hand fürs Schiff und eine Hand für sich selbst“ auch Anwendung.

Nun hatte auch die Kombüse ihre Vorbereitungen getroffen, es hieß „Backen und Banken“ und die Smut`s gaben im Hanger schmackhafte Erbsensuppe mit Würst`l aus.

Irgendwann wurde die Rückreise angetreten und die DGZRS zeigte uns verschiedene Übungen, hierbei kam auch das Tochterboot zum Einsatz und uns wurde demonstriert, wie schnell das Ein – uns Aussetzen dieses kleines Bootes am Mutterboot abläuft.

Im Laufe des Nachmittags kamen die Smut`s dann nochmal groß heraus , es gab schmackhaften Butterkuchen und dazu Kaffee.

Es waren alle Bereiche an Bord zu besichtigen, die Brücke, die OPZ und auch der Funkraum war kein tabu.
Die Besatzung hat überall freundlich Auskunft gegeben und uns überzeugt, dass sie gut ausgebildet und motiviert ist.
Der Kommandant hat mit mir auf der Brücke ein Foto gemacht und als Geburtstagsgruß an Rudis Gattin geschickt.
Am Ende der Revierfahrt, vor der 4. Einfahrt (Marinehafen) nahmen uns die Schlepper auf und die BAYERN machte fest.
Die Besucher wurden gebeten noch an Bord zu bleiben und an der Einlaufmusterung teilzunehmen und zum anschließenden „ Einlaufbier“ eingeladen.

Wir haben uns beim Kommandanten für den angenehmen Tag an Bord bedankt, es war schön wieder auf „Schiffsplanken“ zu stehen, den Seewind zu fühlen, das vibrieren des Schiffes zu spüren und mit den aktiven Marinern zu sprechen.

Dank an den Kommandanten FKpt Markus Brüggemeier , dem IO FKpt Jan Hackstein, unserem Verbindungsoffizier OSB Ulf Nitsch und der Besatzung unserer BAYERN.

Heinz Bruns

Geschenk der BAYERN an der Vorsitzenden des Freundeskreises

Auf der Vorstandssitzung des Freundeskreises am 16.03.2017 konnte der Patenschaftsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Burkhart Berthold, unserem Vorsitzenden Rudi Peterke ein Geschenk des Kommandanten der BAYERN überreichen: Einen Bademantel und Badehandtuch mit Schriftzug und Wappen der BAYERN.

Herzlichen Dank dafür!

Mitglieder Manfred Weiß und Toni Euba verstorben

Unser Freund und Mitglied, Staatsminister a.D. Dr. Manfred Weiss, ist am 12.3.2017 im Alter von 73 Jahren verstorben. Manfred Weiss trat nach der Vereinsgründung bereits 2010 unserer Vereinsgemeinschaft bei und hat uns stets tatkräftig unterstützt. In seinem jahrzehntelangen politischen Leben waren ihm stets auch die Anliegen der Bundeswehr und der Soldaten ein besonderes Anliegen. Als langjähriger Vorsitzender des Wehrpolitischen Arbeitskreises setzte er Akzente. Für den Luftwaffenstandort Roth engagierte er sich besonders stark und erfolgreich.

Schon am 01.03.2017 ist unser Freund und Mitglied Dr. Toni Euba im Alter von 58 Jahren verstorben. Toni Euba trat schon 2010 in unseren Verein ein. Der überaus sozial engagierte Kamerad tat dies, wie er sagte, aus Überzeugung, „weil das was Gutes ist“! Toni Euba und Rudi Peterke verband eine lange persönliche und politische Freundschaft. Toni unterstützte den Freundeskreis auch durch Spenden. Der Bundeswehr zeigte er sich stets sehr verbunden, auch durch gemeinsame Aktionen des von ihm gegründeten bundesweiten Projektes „Disco-Fieber“ mit dem Jagdgeschwader 74 in Neuburg.

Der Freundeskreis Fregatte BAYERN wird unseren Kameraden stets ehrend gedenken. Unser Mitgefühl gilt beider Familien und den Hinterbliebenen.

Mein Schulpraktikum vom 16. – 27.1.2017 auf der Fregatte BAYERN


(Die BAYERN mal von ganz unten! Fabio Matern (2.v.li) besichtigt mit 1. Vorsitzendem Rudi Peterke das Schiff im Trockendock. Schiffswachtmeister Ulf Nitsch (3.v.li) ist der fachkundige Führer.)

Mein Name ist Fabio Matern, bin 17 Jahre alt, Schüler vom Franz Stock Gymnasium in Neheim/ Sauerland und Enkel von Heinz Bruns, der Mitglied im Freundeskreis Fregatte BAYERN ist.

Eingestiegen bin ich am 16.1. auf dem Wohnboot WISCHE im Arsenal WHV, wurde dort von meinem Betreuer, dem SWM, OStBtsm Ulf Nitsch empfangen, eingewiesen und danach dem Kommandanten FKpt Markus Brüggemeier und dem IO FKpt Hackstein vorgestellt. Bin dann nach wenigen Tagen mit der Besatzung auf die BAYERN gewechselt und dort meine Koje im U-Deck bezogen.

Der SWM hatte mein Programm so organisiert, das ich in allen Hauptabteilungen Einblick gewinnen konnte.

Die BAYERN hat dann mit Schlepperhilfe (es fehlen noch die Propeller, die später in Bremerhaven montiert werden) zu Beginn meiner 2. Woche vom Arsenal, über die Schleuse in den Marinehafen verholt, zu diesem Verhol-Manöver hat mich der IO mit auf die Brücke genommen. Von hier konnte ich das gesamte Manöver wunderbar beobachten.

Schade , dass wir nicht zur See gefahren sind, allerdings durfte ich im Juli 2014 an der Familienfahrt der BAYERN teilnehmen und schon hier wurde mein bestehendes Interesse an der Marine vertieft .

Auswertung meines Praktikums:

In meinem Praktikum haben sich meine Erwartungen sehr erfüllt, da mir die Berufsfelder, welche mich besonders interessieren, gut vorgestellt- und erklärt wurden und ich in die Arbeiten eingebunden war. Durch dieses Praktikum wurde mein Berufswunsch positiv beeinflusst, da ich gesehen habe, wo meine Stärken sind und durch die Meinung anderer Soldaten, mit denen ich ja auf engem Raum zusammenleben durfte, viele unterschiedliche Ansichten bekommen habe und mir hieraus meine eigene Meinung bilden konnte.

Durch die ständig sinnvolle Beschäftigung wurde mir zu keiner Zeit langweilig und es lief alles sehr organisiert ab.

Die Bundeswehr, bzw. stellvertretend meine Ansprechpartner an Bord, haben mich sehr gut beraten und ich würde zur gegebenen Zeit gern hierauf zurückgreifen.

Durch meine persönlichen Gespräche mit dem Kommandanten, Herrn FKpt Brüggemeier, bin ich sehr sicher, dass die Marine meinen Berufsvorstellungen und Neigungen entspricht und daher werde ich mich nach dem Abitur zur Ausbildung zum Marineoffizier bewerben.

Am 9.2.2017 habe ich mich schriftlich beim Kommandanten und der Besatzung für die freundliche Aufnahme- und die tiefgreifenden Information an Bord der Fregatte BAYERN bedankt und auch darum gebeten bei künftigen offiziellen Events eine Einladung zu bekommen.

Fabio Matern

Airbus Helicopters als kooperatives Mitglied im Freundeskreis

Die Firma Airbus Helicopters Deutschland GmbH (ehem. Eurocopter) mit Sitz in Donauwörth ist zum 1. Januar 2017 als kooperatives Mitglied dem Freundeskreis beigetreten.

Neben der Firma ESG mit Stammsitz in Fürstenfeldbruck unterstützt damit ein weiteres, namhaftes Unternehmen unsere gemeinnützige Arbeit.

Neujahrsgruß des Kommandanten

Anfang des Jahres erreichte den Freundeskreis ein persönlicher Neujahrsgruß des aktuellen Kommandanten der BAYERN, Fregattenkapitän Markus Brüggemeier.

In seinem Neujahrsgruß ging der Kommandant auch kurz auf die Planungen der BAYERN für das anstehende Jahr ein: „Nachdem die letzten beiden Jahre in erster Linie durch intensive Einsätze gekennzeichnet waren, so wird dieses Jahr unter dem Vorzeichen der Ausbildung stehen. Nach Abschluss der Instandsetzungen und der entsprechenden Zertifizierung, welche für Ende März geplant sind, beginnen wir unser mehrmonatiges Ausbildungsprogramm. Dieses umfasst (…) und letztendlich die Überprüfung der Einsatzfähigkeit beim Flag Officer Sea Training (FOST) in Plymouth/Großbritannien zu Ende des Jahres.“

Weihnachts- und Neujahrsgruß des 1. Vorsitzenden

Sehr geehrter Herr Kapitän Brüggemeier,
liebe Besatzung,
liebe Mitglieder, Freunde und Förderer,

wieder neigt sich ein ereignisreiches Jahr dem Ende zu. Und vielleicht geht es Ihnen auch so wie mir: Die Zeit rast nur so dahin! Natürlich- das ist ganz normal. Einmal inne zu halten, entschleunigen, sind so die Schlagwörter der Zeit. Aber die Realität ist anders. Trifft das auch auf unsere Vereinsarbeit zu?

Ja, wir würden uns sicher mehr Zeit für Begegnungen wünschen. Doch gerade das 2. Halbjahr hat uns vergleichsweise reich beschenkt. Die Mitfahrt auf unserem Schiff- ein besonderes Erlebnis. Und dann die Feier zum 20jährigen Jubiläum in Jever! Kurz darauf die Tage des Delegationsbesuches in München und der „ Tag der offenen Tür „ in der Staatskanzlei.
Mein Mitvorsitzender Michael Koch hat all diese wunderbaren Ereignisse in seinem letzten Rundbrief nochmal ausführlich dargestellt.
Danke an alle, die zum Gelingen beigetragen haben. Und wenn ich dabei unseren Kommandanten Markus Brüggemeier besonders hervorhebe, dann hat das auch seinen Grund. Sein Einsatz (und auch der seiner lieben Gattin Manuela ) für Patenschaft und Freundeskreis ist beispielhaft. Für diese gelebte Freundschaft sind wir ihm sehr dankbar.

Unser gemeinnütziger Verein hat sich gut entwickelt und steht auf soliden Füßen. Wir streben zwar langsam, aber sicher das 100. Mitglied an. Aber die reine Anzahl ist nicht entscheidend! Der innere Zusammenhalt, die gemeinsamen Ziele und die Freundschaft zum Schiff und zur Besatzung zählen.
Und vor allem ist es der Dreiklang zwischen der Patenschaft, dem Schiff und dem Freundeskreis, der, wie mir immer wieder versichert wird, besser nicht sein könnte. Selbstverständlich ist das nicht! Doch immer wieder eine neue Herausforderung, die wir gerne gemeinsam annehmen.

Unsere BAYERN hat die Reparaturwerft Ende November verlassen und liegt wieder sicher im Wasser.
Teile der Besatzung gehen von Bord oder in andere Verwendungen. So auch unser langjähriger Verbindungsoffizier Sebastian Ulbricht, der ab Anfang März in Kiel als künftiger Einstellungsberater in eine Landverwendung geht. Wir danken ihm herzlichst für die ausgezeichnete Arbeit und wünschen ihm alles Gute. Sebastian wird im Freundeskreis immer seinen festen Platz haben.
Mit eben solcher Herzlichkeit begrüßen wir seinen Nachfolger, Oberstabsbootsmann Ulf Nitsch. Als Wachtmeister (Innendienstleiter ) an Bord bekleidet er ein tragendes und wichtiges Amt. Die Zusammenarbeit ist auf ihn nahtlos übergegangen. Wir freuen uns auf gemeinsame Jahre!

Namens der Vorstandschaft wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest sowie Glück und Gesundheit im kommenden Jahr 2017!

In herzlicher, kameradschaftlicher Verbundenheit,

Ihr Rudi Peterke

Siebter Rundbrief des Freundeskreises

Heute können wir den siebten Rundbrief des Freundeskreises Fregatte Bayern e.V. präsentieren – wieder mit vielen Berichten von der BAYERN aber auch von der Arbeit des Freundeskreises. Insbesondere berichten wir über die diesjährige Mitgliederversammlung mit Neuwahl von Vorstand und Beirat, den Einsatz der BAYERN in der ersten Jahreshälfte und über die Feier zum 20jährigen Jubiläum der Indienststellung der BAYERN.

Der Rundbrief wird allen Mitgliedern des Freundeskreises per E-Mail oder Post zugeschickt sowie allen Abgeordneten im Bayerischen Landtag übergeben und ist hier auf der Website als PDF-Datei verfügbar.

Alle bisher erschienen Rundbriefe finden Sie auf dieser Seite des Web-Auftritts.

20 Jahre Fregatte BAYERN

Am 8.10.2016 fand im Schützenhof in Jever eine Feier zum 20jährigen Jubiläum der Indienststellung der Fregatte Bayern statt.

Der Freundeskreis war unter den 600 Teilnehmern der Feier mit Mitgliedern aus Vorstand und Beirat sowie aus dem Kreis der Mitglieder zahlreich vertreten – und konnte zu der im „Oktoberfest-Stil“ gehaltenen Veranstaltung auch eine dazu passende musikalische Begleitung beisteuern – mit Reinhard Reißner und seinen Pfalz-Neuburger Musikanten.

Das Grußwort des 1. Vorsitzenden des Freundeskreises für die „Festschrift 20 Jahre Fregatte Bayern“:

Liebe Besatzungsmitglieder, Freunde und Förderer unserer Fregatte BAYERN,

mit etwas Fantasie könnten wir noch die Sektflasche knallen hören, als am 30. Juni 1994 die Gattin des damaligen Bayer. Ministerpräsidenten, Karin Stoiber, die 4. BAYERN taufte.

Aber es sollte noch 2 Jahre dauern, bis ihre Indienststellung am 15. Juni 1996 erfolgen konnte.

Heute, 20 Jahre danach, ist unser Schiff eine Institution in der Einsatzflottille 2 der Deutschen Marine.

Schiff und Besatzung haben in dieser Zeit an vielen Einsätzen und Manövern erfolgreich teilgenommen und dabei die Weltmeere befahren.

Der gemeinnützige Verein „Freundeskreis Fregatte BAYERN“ darf seit erst 6 Jahren die Besatzung und das Schiff begleiten. Oft in engem Schulterschluss mit der traditionellen Patenschaft des Freistaates Bayern, die bis ins 19. Jahrhundert zurückblicken kann. Im Dreiklang ergänzen wir uns in dem Ziel, das Beste zu erreichen, Freundschaften aufzubauen und zu vertiefen sowie das Bewusstsein für die wichtige und wertvolle Arbeit der Soldaten zu schärfen.

Das 20jährige Jubiläum ist aber auch ein Anlass zu danken. Dem „Gründungskommandanten“, FKpt. Jens Schwarter, der den Freundeskreis mit aus der Taufe hob, wie auch Frau Karin Seehofer, Ehrenmitglied im „Freundeskreis“. Mit ihnen hat unser Verein ein prominentes Gesicht und viel Unterstützung.

Ein besonderer Dank gilt den bisherigen Kommandanten und Verbindungsoffizieren. Sie sind die tragenden Säulen in unseren freundschaftlichen Verbindungen. Für den aktuellen Kommandanten, FKpt. Markus Brüggemeier und dem Verbindungsoffizier OLt.z.S. Sebastian Ulbricht, gilt dies in hohem Maße. Darüber hinaus natürlich für die gesamte Besatzung!

Gemeinsam feiern wir am 8.10.2016 das 20jährige Jubiläum. Ein Fest der Freundschaft und des Zusammenhaltens. Und gemeinsam wollen wir in die Zukunft gehen. Fregatte BAYERN und sein Freundeskreis!

Herzlichen Glückwunsch, allzeit gute Fahrt und immer eine glückliche Heimkehr!

Herzlichst mit kameradschaftlichen Grüßen
Rudi Peterke
1. Vorsitzender

ohne-titel

(Rudi Peterke bei der Übermittlung der Glückwünsche des Freundeskreises)

Nachtrag: Dankschreiben des Kommandanten (vom 10.10.2016)

2016-10-10-dankschreiben-kommandant