Siebter Rundbrief des Freundeskreises

Heute können wir den siebten Rundbrief des Freundeskreises Fregatte Bayern e.V. präsentieren – wieder mit vielen Berichten von der BAYERN aber auch von der Arbeit des Freundeskreises. Insbesondere berichten wir über die diesjährige Mitgliederversammlung mit Neuwahl von Vorstand und Beirat, den Einsatz der BAYERN in der ersten Jahreshälfte und über die Feier zum 20jährigen Jubiläum der Indienststellung der BAYERN.

Der Rundbrief wird allen Mitgliedern des Freundeskreises per E-Mail oder Post zugeschickt sowie allen Abgeordneten im Bayerischen Landtag übergeben und ist hier auf der Website als PDF-Datei verfügbar.

Alle bisher erschienen Rundbriefe finden Sie auf dieser Seite des Web-Auftritts.

20 Jahre Fregatte BAYERN

Am 8.10.2016 fand im Schützenhof in Jever eine Feier zum 20jährigen Jubiläum der Indienststellung der Fregatte Bayern statt.

Der Freundeskreis war unter den 600 Teilnehmern der Feier mit Mitgliedern aus Vorstand und Beirat sowie aus dem Kreis der Mitglieder zahlreich vertreten – und konnte zu der im „Oktoberfest-Stil“ gehaltenen Veranstaltung auch eine dazu passende musikalische Begleitung beisteuern – mit Reinhard Reißner und seinen Pfalz-Neuburger Musikanten.

Das Grußwort des 1. Vorsitzenden des Freundeskreises für die „Festschrift 20 Jahre Fregatte Bayern“:

Liebe Besatzungsmitglieder, Freunde und Förderer unserer Fregatte BAYERN,

mit etwas Fantasie könnten wir noch die Sektflasche knallen hören, als am 30. Juni 1994 die Gattin des damaligen Bayer. Ministerpräsidenten, Karin Stoiber, die 4. BAYERN taufte.

Aber es sollte noch 2 Jahre dauern, bis ihre Indienststellung am 15. Juni 1996 erfolgen konnte.

Heute, 20 Jahre danach, ist unser Schiff eine Institution in der Einsatzflottille 2 der Deutschen Marine.

Schiff und Besatzung haben in dieser Zeit an vielen Einsätzen und Manövern erfolgreich teilgenommen und dabei die Weltmeere befahren.

Der gemeinnützige Verein „Freundeskreis Fregatte BAYERN“ darf seit erst 6 Jahren die Besatzung und das Schiff begleiten. Oft in engem Schulterschluss mit der traditionellen Patenschaft des Freistaates Bayern, die bis ins 19. Jahrhundert zurückblicken kann. Im Dreiklang ergänzen wir uns in dem Ziel, das Beste zu erreichen, Freundschaften aufzubauen und zu vertiefen sowie das Bewusstsein für die wichtige und wertvolle Arbeit der Soldaten zu schärfen.

Das 20jährige Jubiläum ist aber auch ein Anlass zu danken. Dem „Gründungskommandanten“, FKpt. Jens Schwarter, der den Freundeskreis mit aus der Taufe hob, wie auch Frau Karin Seehofer, Ehrenmitglied im „Freundeskreis“. Mit ihnen hat unser Verein ein prominentes Gesicht und viel Unterstützung.

Ein besonderer Dank gilt den bisherigen Kommandanten und Verbindungsoffizieren. Sie sind die tragenden Säulen in unseren freundschaftlichen Verbindungen. Für den aktuellen Kommandanten, FKpt. Markus Brüggemeier und dem Verbindungsoffizier OLt.z.S. Sebastian Ulbricht, gilt dies in hohem Maße. Darüber hinaus natürlich für die gesamte Besatzung!

Gemeinsam feiern wir am 8.10.2016 das 20jährige Jubiläum. Ein Fest der Freundschaft und des Zusammenhaltens. Und gemeinsam wollen wir in die Zukunft gehen. Fregatte BAYERN und sein Freundeskreis!

Herzlichen Glückwunsch, allzeit gute Fahrt und immer eine glückliche Heimkehr!

Herzlichst mit kameradschaftlichen Grüßen
Rudi Peterke
1. Vorsitzender

ohne-titel

(Rudi Peterke bei der Übermittlung der Glückwünsche des Freundeskreises)

Nachtrag: Dankschreiben des Kommandanten (vom 10.10.2016)

2016-10-10-dankschreiben-kommandant

Mitgliederversammlung des Freundeskreises am 22.09.2016

Am Donnerstag, den 22. September 2016 fand ab 18:00 Uhr die ordentliche Mitgliederversammlung des Freundeskreises Fregatte BAYERN im Konferenzsaal des Bayerischen Landtages statt. Neben zahlreichen Mitgliedern und Freunden des Vereins waren auch eine stattliche Abordnung der Besatzung der Fregatte unter Leitung des Kommandanten Fregattenkapitän Markus Brüggemeier anwesend.

Vor der Mitgliederversammlung gab die Präsidentin des Bayerischen Landtags, Frau Barbara Stamm, vertreten durch den 1. Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet, einen Empfang im Steinernen Saal für die Angehörigen der Fregatte BAYERN, seinen Freundeskreis und Vertretern des Landeskommandos BAYERN.

In der anschließenden Mitgliederversammlung ging der Vorsitzende des Freundeskreises, Rudi Peterke, auf das vergangene und dem sich dem Ende neigenden Jahr ein und bot einen Rückblick auf die freudige Entwicklung des Freundeskreises seit seinem Bestehen. So konnte beispielsweise die Mitgliederzahl in den 6 Jahren seines Bestehens fast verdreifacht werden und umfaßt jetzt 86 Mitglieder. Im Mittelpunkt der Sitzung stand diesmal die Neuwahl des Vorstandes des Freundeskreises.

In routinierten Manier übernahm der ehemalige Bundestagsabgeordnete Christoph Moosbauer die Wahlleitung und kam schnell zu einem einstimmigen Ergebnis:

  • 1. Vorsitzender: Rudi Peterke
  • 2. Vorsitzender: Prof. Dr. Michael Koch
  • Schriftführer: Ulrich Mokka
  • Schatzmeister: Günther Moog
  • Beisitzer: Jörg Braun, Heinz Bruns, Prof. Dr. Peter Paul Gantzer, Prof. Dr. Ulrike Lechner, Artet Semerak, Dr. Dirk Wolfertz
  • Kassenprüfer Christian Türke, Peter Frühe

Als Nachfolger für den scheidenden Verbindungsoffizier der Fregatte BAYERN, Oberleutnant zur See Sebastian Ulbricht, wurde vom Kommandant der Oberstabsbootsmann Ulf Nitsch vorgestellt. Mit der Neuwahl des Vorstandes endet auch die Amtszeit des Schatzmeisters, Herrn Florian Kluge, der sechs Jahre diese Tätigkeit mit großem Engagement und Zuverlässigkeit ausübte und nun aus beruflichen Gründen ausscheidet.

Im Anschluß an den offiziellen Teil der Mitgliederversammlung, aber trotzdem als ein Höhepunkt der Veranstaltung zu betrachten, stand der Vortrag des Kommandanten der Fregatte BAYERN, Fregattenkapitän Markus Brüggemeier. Er gab in einen ausführlichen Einsatz- und Lagebericht über den erst am 20. August 2016 beendeten Anti-Piraten-Einsatz im Rahmen der Operation „ATALANTA“ am Horn vom Afrika. Dabei hob er die erfolgreiche Mission hervor unterstrich, dass die Fregatte sehr gebraucht wird und auch im stolzen Alten von 20 Jahren nicht zum alten Eisen gehört sondern lediglich „reif“ wäre. Er bedankte sich im Landtag für die engen freundschaftlichen Beziehungen zu Bayern und die entgegengebrachte Wertschätzung, die im Süden der Bundesrepublik besonders ausgeprägt ist.

Mit der Überreichung eines Bildrahmens, der die Baupläne, Fotos und das Mützenband des Großlinienschiffes (Schlachtschiff) SMS BAYERN der Kaiserlichen Marine, enthielt, verabschiedete sich Rudi Peterke vom Kommandanten und seiner Besatzung und lud zum Abendessen und geselligen Beisammensein in die Landtagsgaststätte ein.

Zur Veranstaltung gibt es auch einen Bericht auf der Website des Bayerischen Landtags.

img_4332
Die neu gewählte Vorstandschaft des Freundeskreises und ihre Funktionen (v.l.n.r.):
Hans-Gerhard Braun (kooptiert als Landesvors. Bayern des Deutschen Marinebundes), Arved Semerak (Beisitzer), Heinz Bruns (Beisitzer), Olt.z.S. Sebastian Ulbricht (bisheriger Verbindungsoffizier)
OStBM Ulf Nitsch (neuer Verbindungsoffizier), Rudi Peterke (1. Vorsitzender), FKpt. Markus Brüggemeier (Kommandant), Ulrich Mocka (Schriftführer), Jörg Braun (Beisitzer), Günther Moog (Schatzmeister), Dr. med. dent. Dirk Wolfertz (Beisitzer), Peter Frühe (Kassenprüfer)
Nicht auf dem Bild: Prof. Dr. Michael Koch (2. Vorsitzender), Prof. Dr. Ulrike Lechner (Beisitzerin), Prof. Dr. Peter-Paul Gantzer, MdL (Beisitzer), Christian Türck (Kassenprüfer), Burkhart Berthold (Patenschaftsreferent der Bayer. Staatskanzlei, kooptiert)

img_4198
1. Vizepräsident Reinhold Bocklet, MdL, begrüßt im Bayer. Landtag die Besatzungsmitglieder und den Freundeskreis

img_4194
Unter den Gästen ( v.l.) MdL a.D. Georg Stahl, MdL a.D. Reinhard Pachner sowie Oberst Frank Thieser, stv. Kommandeur Landeskommando

img_4241
FKpt. Markus Brüggemeier überreicht 1. Vizepräsident Reinhold Bocklet das Ehrenabzeichen der Fregatte BAYERN

img_4252
Rudi Peterke bedankt sich bei Reinhold Bocklet für den festlichen Empfang mit der Fregatte BAYERN-Mütze

img_4281
Abschied und Neubeginn: Rudi Peterke verabschiedet unseren langjährigen Verbindungsoffizier Sebastian Ulbricht (links) mit einem Bildband Bayern und begrüßt seinen Nachfolger, Ulf Nietsch (rechts)

img_4269
Florian Kluge muß aus beruflichen Gründen das Amt des Schatzmeisters weitergeben an Günther Moog. Danke sagt ihm der 1. Vorsitzende, Rudi Peterke

img_4310
img_4325
Nach dem beeindruckenden Vortrag des Kommandanten überreichen Rudi Peterke und Jörg Braun Erinnerungsgeschenke, von Jörg Braun ein historisches Bild mit Original-Mützenband der sogen. 2. BAYERN, S.M.S Linienschiff BAYERN

Rückkehr der BAYERN nach Wilhelmshaven

Am Samstag, den 20. August 2016 ist die BAYERN von ihrem knapp sechsmonatigen Einsatz am Horn von Afrika in ihren Heimathafen Wilhelmshaven zurückgekehrt.

Siehe dazu z.B. Berichte auf:

Der Vorsitzende des Freundeskreises, Rudi Peterke, begleitete Schiff und Besatzung auf dem letzten Abschnitt der Heimfahrt von Valencia nach Wilhelmshaven.

Neben den wohlverdienten Urlauben stehen für die Besatzung nun einige Besuche in München (u.a. zum Oktoberfest und zum Tag der Offenen Tür der Staatskanzlei) an – sowie die Vorbereitung der Festlichkeiten zum 20. jährigen Jubiläum der Indienststellung der BAYERN am 8. Oktober 2016 in Jever.

Radiobeitrag zur Fregatte BAYERN in BR2

„Die Bayern und das Meer“ – Unter diesem Titel wurde am 22.7.2016 ein Radiobeitrag eines auf der Bayern mitreisenden Journalisten des Bayerischen Rundfunks gesendet – in der Mediathek zu finden unter http://www.br.de/radio/bayern2/bayern/bayerisches-feuilleton/bayern-und-das-meer-zametzer-106.html

„Die Seelords“ am Rotkreuzplatz

Ohne Titel Am Samstag, den 11.6.2016 veranstaltete die Marinekameradschaft München e.V. unter Führung von Josef Motl am Rotkreuzplatz in München einen Infostand der durch dem Chor “Die Seelords” begleitet wurde. Diese begeisterten zahlreiche Passanten und Zuhörer trotz des schlechten Wetters mit bekannten Melodien von der Waterkant.

Die „Ubootkameradschaft“ München war durch die Herren Joachim Spitlbauer und Jürgen Weber vertreten. Von dem Freundeskreis Fregatte Bayern e.V. war das Vorstandsmitglied Arved Semerak mit dabei.

Diese Veranstaltung hat gezeigt, dass die in München ansässigen maritimen Vereinigungen freundschaftlich verbunden sind.

(Bild: v.l.n.r. Josef Motl, Hans Joachim Spitlbauer, Arved Semerak, Jürgen Weber)

Crowdsourcing-Berichte auf Facebook

Falls noch nicht bekannt: Wir haben auch auf Facebook eine Seite für Freunde der Fregatte Bayern eingerichtet. Hier kann jedes Mitglied der Seite Nachrichten und Fragen posten. Unter den aktuell 252 Mitgliedern sind viele ehemalige Bayern-Fahrer und auch viele Angehörige aktueller Bayern-Fahrer. Insbesondere letztere versorgen die Gruppe regelmäßig mit Berichten von Bord.

Berichte aus dem Einsatz

Seit 10 Wochen ist die Fregatte Bayern nun als Flaggschiff bei der Operation ATALANTA unterwegs. Während dieser Zeit übernahm die Fregatte Bayern die verschiedensten Aufgaben, von Eskortoperationen, Seeraumüberwachung bis hin zu Übungen mit internationalen Marineeinheiten

Berichte aus dem Einsatz der BAYERN werden regelmäßig auf der Internetseite www.einsatz.bundeswehr.de vom Presseoffizier des Stabes veröffentlicht.

Nach der Kommandoübernahme und mit Auslaufen aus Djibouti stand der erste Auftrag für das Flaggschiff des 22. Einsatzkontingentes an. Die Eskortierung des Motorschiffes „Appolonas“ von Berbera/Somalia nach Aden/Jemen. Die „Appolonas“ ist für das Welternährungsprogramm unterwegs. Nach 9 Stunden konnte die „Appolonas“ sicher in jemenitische Gewässer entlassen werden und die Bayern hatte somit ihren ersten Auftrag erfolgreich beendet.

Bitte weiterlesen: Fregatte „Bayern“ im Einsatz: erster Tag – erster Auftrag

Nach dem ersten Auftrag folgte eine kurze, aber intensive Verbandsübung: FIT – Force Integration Training. Die Fregatte Bayern sowie die zum Verband gehörige Korvette „Tornado“ und die Fregatte „Euro“ trainierten gemeinsam verschiedene Manöver. U.A. ein RAS mit dem amerikanischen Versorgungsschiff „Joshua Humphrey“, Helikopter- sowie Boardingübungen.

Bitte weiterlesen: Atalanta-Schiffe „FIT“ für den Einsatz

Nicht nur das Eskortieren und Schützen der Schiffe des Welternährungsprogrammes, Seeraumüberwachung im Rahmen der Bekämpfung der Piraterie gehören zum Aufgabenspektrum, auch die Zusammenarbeit und Aus- bzw. Weiterbildung der Marinen der Anrainerstaaten gehören mit dazu. Für dieses sogenannte LMCB (Local Maritime Capacity Building) trafen sich djiboutanische und deutsche Soldaten an Bord der Fregatte Bayern.

Bitte weiterlesen: Voneinander lernen – Soldaten der Marine Djiboutis auf der „Bayern“

Anfang Mai wurde Fregatte Bayern zu einem ganz anderen Auftrag gerufen: SOLAS – Safety Of Life At Sea. Ein mit 92 Personen besetztes Boot war in Seenot geraten. Das manövrierunfähige Boot trieb schon mehrere Tage auf See als ein Seefernaufklärer das Boot meldete. Die Bayern verlegte zur angegeben Position. Besatzungsangehörige versuchten zuerst den Motor wieder instand zu setzen, doch dieses Vorhaben blieb erfolglos. Daher entschied der Kommandant alle 92 Personen zu evakuieren und sicher zurück an Land zu bringen.

Bitte weiterlesen: Operation ATALANTA: Seenotrettung im Golf von Aden

(siehe auch den entsprechenden Beitrag auf der Website der Fregatte Bayern)

Seenotrettung im Golf von Aden

Wie auf Bundeswehr.de berichtet, hat die BAYERN am 28.4.2016 eine Seenotrettung im Golf von Aden durchgeführt.

In Kürze:

  • Am 27.04.- und am Morgen des 28.04.2016 meldete ein japanischer Seefernaufklärer der US geführten Anti-Pirateriekoalition (TF 151) im Golf von Aden ein offenbar manövrierunfähiges Fahrzeug.
  • Ein deutscher Seefernaufklärer, der im Rahmen der Operation ATALANTA des europäischen Anti-Piraterieverbands (EUNAVFOR SOM) im Golf von Aden operierte, bestätigte am Mittag des 28.04.2016 den Verdacht, dass das Fahrzeug manövrierunfähig sei, da es sich immer noch nahe der letzten gemeldeten Position befand.
  • Die Insassen des Bootes machten mit Winken von Kleidungsstücken und Armen auf sich aufmerksam. Eine Notlage konnte deshalb nicht ausgeschlossen werden. Dies wurde durch die Besatzung des Luftfahrzeugs der ca. 110 Nautischen Meilen (ca. 203 km) entfernt stehenden Fregatte Bayern gemeldet.
  • Aufgrund der Gesamtlage hat sich der Kommandant der Fregatte Bayern (Fregattenkapitän Markus Brüggemeier) nach Eingang der Meldung dazu entschieden, mit Höchtsfahrt die letzte bekannte Postion des Bootes anzulaufen.
  • Gegend abend (ca. 18:00) hat die Fregatte Bayern das Boot erreicht. An Bord befinden sich 92 Personen (darunter 11 Frauen und 7 Kinder). Das Boot hat nach Angaben der Besatzung einen kapitalen Motorschaden.
  • Da keine akute Gefahr für die Besatzung des Bootes besteht, wurde die Annäherung aufgrund der Dunkelheit abgebrochen. Absicht ist es, im ersten Tageslicht wieder Verbindung mit dem Boot aufzunehmen und bis dahin in unmittelbarer Nähe zu bleiben und weiter zu beobachten.
  • Am frühen Morgen des 29.04. hat ein Technikerteam der Fregatte den Antriebsmotor des Bootes untersucht und festgestellt, dass dieser irreparabel ist.
  • Der Kommandant hat deshalb (um 07:40) entschieden, dass es sich um einen Seenotfall handelt und die Personen an Bord zu holen.
  • Am späten Vormittag waren alle 92 Personen des Bootes unversehrt an Bord „Bayern“ und wurden verpflegt und erstversorgt.
  • Der Kapitän war mit einer Versenkung des havarierten Fahrzeugs einverstanden, da es ein Schifffahrthinderniss darstellte. Ein Team der Fregatte Bayern hat das Boot daraufhin versenkt.
  • In der Folge wurden die Personen in Zusammenarbeit mit dem UNHCR nach Bosasso (SOM) verbracht und abgegeben. Das UNHCR hat die wohlbehaltene Ankunft aller Personen heute bestätigt und von der Niederkunft einer der geretteten Frauen berichtet.

Kommandoübergabe

Am 23.3.2016 fand die Übergabe des Kommandos über ATALANTA statt. Seit dieser Zeit beheimatet die BAYERN auch den internationalen Stab ATALANTA unter der Führung des deutschen Flottillenadmirals Jan C. Kaack.

Siehe auch den Bericht auf bundeswehr.de.

image001

Paradeaufstellung auf der italienischen Fregatte „Carabiniere“ anlässlich der Kommandoübergabe (Quelle: Bundeswehr/Christin Krakow)